Episode 6: Das Unglück der Nachteule
Episode 6: Das Unglück der Nachteule

Episode 6: Das Unglück der Nachteule

Am frühen Morgen des 31. Oktober 1979 landet eine DC-10 der US-Airline Western in Mexico City auf der Landebahn 23L. Doch diese Bahn ist eigentlich gesperrt, ein Kipplaster befindet sich auf der Piste. Der Pilot bemerkt den Fehler zu spät, beim Versuch durchzustarten, stößt die Maschine mit dem Laster zusammen und stürzt anschließend in einen Hangar. 72 von 88 Insassen des Großraumjets sterben und der Fahrer des Kipplasters. 

Die Folge bei Spotify hören: https://open.spotify.com/episode/0ucyRS4syrHYH2IULXoaS7?si=10837bc7bec14587

Die Folge bei Apple Podcasts hören: https://podcasts.apple.com/us/podcast/western-2605-das-ungl%C3%BCck-der-nachteule/id1585512535?i=1000575993890

Die Unfalluntersuchung der mexikanischen Ermittler gibt sehr schnell der amerikanischen Cockpitcrew die Schuld an der Katastrophe. Doch so dicht, wie an jenem Morgen der Nebel um den hoch gelegenen Airport von Mexico City war, so nebulös sind die Umstände dieser fatalen Bruchlandung. Flugforensik konnte mit Eduardo Valenciana sprechen, einem ehemaligen Flugbegleiter von Western Airlines. Er war in jener Nacht an Bord, hat das Unglück überlebt und sieht eine große Mitschuld beim Flughafen und bei den Fluglotsen. 

Die Flugforensiker analysieren das Unglück mithilfe des erfahrenen Ex-Lufthansa-Cargo-Piloten Fokko Doyen. Er ist lange das Nachfolgemodell der DC-10 geflogen (die MD-11), weiß um die Herausforderungen des Anflugs auf Mexico City und erklärt, wie Piloten mit extremer Müdigkeit und Landebahn-Sperrungen umgehen.

Wenn euch unser Podcast gefällt, dann abonniert ihn, empfehlt uns und gebt uns gute Bewertungen! Danke.

Shownotes:

Eduardo Valenciana hat ein Buch über die Katastrophe und sein Schicksal geschrieben: “Jumpseat – A Tale of Twisted Fate” könnt ihr bei Amazon bestellen.

Fokko Doyen ist nicht nur ein erfahrener Pilot und Luftfahrtexperte sondern engagiert sich seit langer Zeit als Gründer und Vorstandsvorsitzender der Hilfsorganisation Cargo Human Care.

Musik:

Time To Run Away von Serge Pavkin

Sprecherin der Steckbriefe: Anne-Katrin Mellmann

Stationvoice: Bastian Börner

4 Kommentare

  1. Daniel Tenbrink

    Hallo Ihr beiden,
    endlich wieder eine neue Folge, das ist wie Weihnachten;) Mache nach 4 Wochen hier oft F5, um zu schauen, ob es wieder eine neue Folge gibt. Ich wohne in Frankfurt und bin sehr oft an der Startbahn West oder seit ein paar Jahren auch an der Landebahn Nordwest. Ich liebe Flugzeuge, die Physik und dazugehörige Technik, ich liebe Turbinen und den Geruch von Kerosin. Genau so interessant sind aber auch die Abstürze und ihre Gründe und wie konsequent die Luftfahrt aus Fehlern lernt und sie für die Zukunft abstellt. Ganz besonders beeindruckt hat mich damals übrigens auch Niki Lauda, wie akribisch und verantwortungsvoll er den Absturz einer seiner Maschinen (767) in Thailand aufgearbeitet hat. Lauda war offensichtlich ein Mann von großem Format und Charakter, nicht nur in der Formel 1. Jedenfalls habe ich so großen Respekt vor Eurer tollen Arbeit, Akribie und den starken Recherchen inkl. Piloten, Zeitzeugen, Erste Hilfe-Helfern oder sogar Überlebenden. Unglaublich gut, mit sehr hoher Qualität. Und dass Ihr Fehler korrigiert, macht Euch noch sympathischer, als Ihr eh schon seid! Da maerkt man, dass es Euch wirklich um die Sache geht und nicht um Selbstdarstellung! Fokke Doyen kenne ich sogar aus einer Flughafen Frankfurt-Folge, wo sie ihn auf seinem letzten MD 11-Cargo-Flug begleitet haben – ich glaube, er sagt in der HR-Folge sogar, dass er auf einer DC 10 angefangen hat. Super sympathischer Mann. Will Euch hier nich zutexten, wollte Euch nur loben für die tolle Arbeit und dass Ihr mir mit Euren Folgen (bin erst nach der 4. Folge auf Euch aufmerksam geworden) schöne und super spannende und informative “Hörspielmomente” schenkt.
    Bitte macht mindestens 50 Folgen;)
    LG aus FFM,
    Daniel
    P.S.: Darf man sich eigentlich auch mal einen Fall wünschen?

    1. Danke Daniel für diesen sehr wertschätzenden Kommentar. Andreas und ich freuen uns sehr über das Lob. Und klar: Deine/Eure Vorschläge für Fälle nehmen wir sehr gerne auf, Lauda 004 steht übrigens auch schon auf unserer Planungsliste – allerdings für 2023.

  2. Leo

    Hallo,
    ich habe eben die Folge angehört und sie hat mir sehr gut gefallen, genau wie alle anderen. Super Arbeit!
    2 Kritikpunkte habe ich aber:
    1. Es wäre gut bei vor den Cockpit Recordings Warnungen herauszugeben, wie es auch auf Youtube ist (z.B. Cockpit Voice Recorder (Disturbing)) oder dass einfach gesagt wird das man das überspringen kann.
    2. Man hätte bei dem Interview öfter Pausen machen können um zu übersetzten, sonst ist manchmal sehr lang. Außerdem können ja nicht alle 100% Englisch.

    Das wars schon!

    1. Lieber Leo,

      danke für deine konstruktive und sehr nachvollziehbare Kritik. Wir hätten tatsächlich warnen sollen, das haben wir – wo es möglich war – nachgeholt. Und ja: Die englischen O-Töne werden wir beim nächsten Mal vielleicht eher “overvoicen”, also schon mittendrin übersetzen. Da gibt es aber tatsächlich auch das andere Lager, das unbedingt selbst auf Englisch das originale Statement anhören will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

feedback_mix.png